24 Stunden für die Jugendfeuerwehren der Gemeinde Burgthann

BURGTHANN - Am vergangenen Wochenende fand in Feuerwehrhaus Burgthann ein "24-Stunden-BF-Tag" der Jugendfeuerwehren aus der Gemeinde Burgthann statt. Nach intensiver Vorbereitung durch die Jugendwarte der einzelnen Wehren, trafen sich alle Beteiligten pünktlich um 8 Uhr zum Dienstantritt. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Federführenden Kommandanten Sebastian Reichinger und den 1. Bürgermeister der Gemeinde Burgthann, Heinz Meyer, wurden die Jugendlichen auf die Fahrzeuge verteilt und in die Gerätschaften eingewiesen.


Nachdem schließlich auch das Quartier für die nächsten 24 Stunden bezogen wurde und das gemeinsame Frühstück beendet war ertönte auch schon der Gong für den ersten Einsatz. In Ezelsdorf war eine "Person" unter einem Rasenmähertraktor eingeklemmt. Nach die Fahrzeuge an der Unfallstelle eingetroffen waren, wurde der Verletzte mittels Hebekissen aus seiner misslichen Lage befreit und dem First-Responder zur Erstversorgung übergeben.

 

Nachdem alle wieder auf der Wache angekommen waren und die Gerätekunde mit der zwischenzeitliche aus Schwarzenbruck eingetroffenen Drehleiter begonnen war, stand auch schon der nächste Einsatz an. Ein Brand mit mehreren vermissten Personen im Altenheim Mimberg war gemeldet. Dieser wurde mit Unterstützung der Drehleiter erfolgreich gemeister. Personen wurden gerettet sowie ein Löschangriff aufgebaut.

 

Kurz nachdem am Standort die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt war, wurde das gemeinsame Mittagessen zubereitet. Zwischenzeitlich war auch der Kreisbrandinspektor des Dienstbezirks 3, Peter Schlerf, eingetroffen und stattete den Jugendlichen einen Besuch ab. Bei der darauf folgenden Freizeit bestand die Möglichkeit Burgthann mittels der Drehleiter Burgthann von Oben zu besichtigen. Wenig später wurde dies durch den nächsten Alarm beendet. In Burgthann war ein PKW verunfallt. Am Unfallort eingetroffen wurde das Fahrzeug stabilisiert, der Brandschutz sichergestellt sowie der Patient betreut und schließlich mit dem Spineboard durch das Heck gerettet.

 

Auch der zuständige Kreisbrandmeister für die Jugendarbeit des Dienstbezirks, Christian Falk, überzeugte sich von der Umsetzung des Wissens der Jugendlichen in die Praxis.

 

Hungrig aber immer noch mit voller Motivation kehrten alle zurück und konnten das durch einige Mitglieder der "Ü-40" gegrillte Abendessen verspeisen. Nach einer längeren Pause folgten neben einer "Katze auf Baum" und einem "Umgestürtzen Baum" um kurz vor 5 Uhr noch eine ausgelöste Brandmeldeanlage sowie eine Ölspur.

 

Nach die Jugendlichen bereits seit über 20 Stunden aktiv waren, sah man einigen die Müdigkeit schon etwas an. Um 8 Uhr gab es das letzte gemeinsame Frühstück für alle Beteiligten und nachdem das Burgthanner Feuerwehrhaus wieder aufgeräumt war konnten alle wieder nach Hause kehren und die ein oder andere Stunde Schlaf nachholen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bericht: Florian Stahl, Bilder: Markus Herden und FF Mimberg



Zurück